Nachruf auf Toni Anwander

Liebe Mitglieder,

plötzlich und unerwartet, für uns unfassbar und zu früh wurden wir am letzten Freitag mit dem Tod von "unserem Toni" konfrontiert.

Wenn jemand einen Anspruch auf ein langes Leben hätte, dann dachte ich dass Du es bist Toni. Du warst für mich, viele Sektionsmitglieder und Freunde das Sinnbild eines Urgesteins, der unbeugbar selbst im hohen Alter noch unterwegs war und rührig am Vereinsgeschehen teilnahm, denn der Alpenverein war Dir wichtig. 1970, also vor 47 Jahren, bist Du Deiner Heimatsektion Füssen beigetreten, in der Du Dich ab 1984 stark engagiert hast.

Dein Einsatz im Ehrenamt für Deine Sektion wie auch in sportlicher Hinsicht sind uns ein Beispiel, nicht nur für uns innerhalb der Vorstandschaft sondern auch für unsere Jugend.

Über viele Jahre, hast Du die Sektion zunächst als Büchereiverwalter (1984 und 92 bis 1993),  dann über 9 Jahre von 1984 bis 1993 als Wegereferent und schließlich über 14 Jahre von 1992 bis 2006 als Tourenreferent vertreten und geleitet.

Besonders in diesen Jahren hast Du Dir in unzähligen Bergtouren das Vertrauen und die Anerkennung Deiner "Aktivsenioren" erworben, Deine Fangemeinde aufgebaut und damit den Grundstock für uns als neue Wanderleiter und Deine Nachfolger gelegt, von dem wir heute noch zehren.

Du warst es, der die Herbstfahrten mit Unterstützung durch deine Else zur Tradition gemacht hat, die wir nun zu deinen Ehren weiterführen.  Alle Deine Wanderfreunde aus diesen Tagen, und wenn ich mich heute hier umschaue sind es doch beachtlich viele,  achten und schätzten Dich bis heute, das zeigt deren Anwesenheit.

In Würdigung dieser Deiner Lebensleistung für die Sektion Füssen des Deutschen Alpenvereins  über die besagten 22 Jahre in der Vorstandschaft der Sektion haben wir dich bereits zu Lebzeiten 2014 geehrt. Ich persönlich aber auch die Vorstands-kollegen haben dich sehr geschätzt und in Dir einen wertvollen Bergkameraden verloren. Wir sind sehr stolz Dich in unseren Reihen gehabt zu haben. Noch vor wenigen Jahren mit über 80 Jahren hast Du mich bei der Wegebegehung unterstützt und so deinen aktiven Beitrag zum Erhalt der Dir wichtigen Bergwege geleistet und zusätzlich jedes Jahr einen erheblichen Beitrag dafür gespendet.

Albert Schweitzer hat einmal gesagt: Wer den Fluß überquert, muss die eine Seite verlassen. Ich füge hinzu wer auf den Berg steigt muss den Talboden hinter sich lassen, aber auch wenn die Sonne untergeht, dann leuchten doch die Sterne der Erinnerung und so werden wir stets deiner gedenken und Dich in dankbarer und guter Erinnerung behalten.

Danke lieber Toni für alles was Du Deiner Sektion und uns gegeben hast.

1. Vorstand

 

Zur Newsübersicht